Ostermarsch 2017


Die ersten beiden Tage des Ostermarsches hein/Ruhr liegen hinter uns, ca. 1200 Menschen haben bisher an den Aktionen teilgenommen. In Gonau versammelten sich an karfreitag noch ienmal 250 menschen zu eienm ostermarsch an der Urananreicherungsanlage dort.

Hier Videos und Presseberichte:

Sevim Dagdelen, MdB Die LINKE am Ostersamstag in Düsseldorf



Michael Schulze von Glaßer, Bundesgeschäftsführer der DFG-VK am Ostersonntag in Bochum:



Lühr Henken, Bundesauschuss Friedensratschlag, am Ostermontag in Dortmund:



Medien
WDR: Ostermärsche für eine Welt ohne Krieg: http://www1.wdr.de/nachrichten/ostern-frieden-marsch-demonstration-100.html


"Tagtäglich werden uns Bilder von Kriegen in aller Welt gezeigt – und man will uns glauben machen, dass unsere Welt durch noch mehr Militär, durch noch mehr Krieg sicher werden soll. Das vertritt auch die Regierung unseres Landes, wenn sie den Rüstungsetat in den nächsten Jahren nahezu verdoppeln will und Auslandseinsätze der Bundeswehr in aktuell 15 Staaten zu verantworten hat, u.a. in Syrien, in Mali, in Afghanistan und bald in Litauen. Die EU, immerhin Friedensnobelpreisträger, soll unter Führung Deutschlands und Frankreichs ebenfalls aufrüsten. Unser Land wird zu einem Aufmarschgebiet im Konflikt mit Russland.
Uns aber machen die Kriegsbilder aus aller Welt immer wieder deutlich, dass tagtäglich unsere Mitmenschen, die gerne in Frieden gelebt hätten, ermordet werden, auch durch deutsche Waffen."
So beginnt der diesjährige Aufruf zum Ostermarsch Rhein/Ruhr. Er steht unter dem Motto: Nein zu Krieg und Terror! Nein zur weiteren Aufrüstung Deutschlands und der EU! Wir brauchen eine neue Politik!
Hier der ganze Text

30 bekannte Erstunterzeichner, 37 Organisationen und Initiativen sowie über 350 Einzelpersonen rufen zur Teilnahme an der Aktion an den drei Ostertagen auf.
Hier die Erstunterzeichner: Fred Ape (Liedermacher)  Norbert Arndt (Gewerkschaftssekretär, Herne)  Wolfgang Bergmann (Sprecher DKP Rheinland-Westfalen)  Udo Buchholz (BBU Vorstandsmitglied)  Marco Bülow (MdB SPD)  Peter Bürger (kath. Theologe, Publizist)  Tobias Damjanov  (Bundessprecher DFG-VK)  Georg Deventer (Vorstand Pro-Dortmund e.V.)  Rainer Einenkel (Ehem. BR-Vorsitzender Opel Bochum)  Jan Gildemeister (GF Arbeitsgemeinschaft Dienst f. d. Frieden / AGDF)  Michael Hermund (Gewerkschaftssekretär DGB NRW)  Willi Hoffmeister (Ostermarschkomitee)  Thomas Keuer, Gewerkschaftssekretär, Duisburg   Berthold Keunicke (Vors. Versöhnungsbund)  Otto König (IG Metall Hattingen)  Marion Köster (Bezirksvorsitzende DKP Ruhr/Westfalen)  Peter Köster ( Bezirksvors. IG BAU MEO)  Hermann Kopp (Vors. Marx-Engels-Stiftung)  Günter Küsters (AG "Geopolitik und Frieden" Attac / Friedensforum Köln)   Ingo Meier (Bündnis Umverteilen)  Friedhelm Meyer (ev. Theologe)  Birgit Naujoks (GF Flüchtlingsrat NRW)  Bernhard Nolz (Pädagoginnen und Pädagogen f. d. Frieden)  Felix Oekentorp (Landessprecher DFG-VK NRW)  Herbert Schedlbauer (ver.di Bezirkvorstand Düsseldorf)  Martin Singe (Komitee für Grundrechte und Demokratie)  Peter Sturm (Liedermacher, Schauspieler)  Kathrin Vogler (MdB DIE LINKE)  Angelika Wagner (GF DGB Region Niederrhein) 

Hier das ganze Programm, der Aufruf und die Unterstützer in unserem Flyer....





titel
Flyer, Buttons und Plakate können ab sofort bestellt werden beim Ostermarsch Rhein /Ruhr, c/o DFG-VK NRW, Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund, 0231/818032, dfg-vk.nrw(at)t-online(Punkt)de







Verhandeln statt schießen?

Für einigen Wirbel hat ein Halbsatz im diesjährigen Aufruf zum Ostermarsch Rhein/Ruhr gesorgt. Unter der Überschrift „Unsere Vorschläge“ heißt es dort: „Verhandeln statt Schießen: Jede Minute Waffenstillstand rettet Leben: in Syrien, im Irak, in Mali und anderswo. Es muss mit allen Konfliktparteien, auch dem IS verhandelt werden. Die Waffen nieder und miteinander sprechen ist das Gebot der Stunde.“
Zu dieser Formulierung gab es aus verschiedenen Richtungen zum Teil heftige Reaktionen. So twitterte z.B. der Sprecher der grünen LAG Demokratie und Recht: „Der Ostermarsch Ruhr möchte Friedensverhandlungen mit dem IS führen. Mir fehlen die Worte.“ Aber auch aus Reihen dem Ostermarsch nahe stehender Organisationen wurde Kritik und Unverständnis geäußert, wie man denn Verhandlungen mit einer Organisation fordern könne, die sich
solcher Verbrechen schuldig gemacht hätte wie der IS.
Hier unsere Erklärung, warum wir diese Forderung des Ostermarsches richtig finden und sie unterstützen.





Ostermarsch 2016


"Hunderttausende von Menschen suchen gegenwärtig in unserem Land Zuflucht, weil ihre Heimatländer durch Kriege und Terror  unbewohnbar geworden sind.(...)
Für die Fluchtursachen ist besonders Deutschland mit verantwortlich. Am deutlichsten wird das bei den unverminderten deutschen Rüstungsexporten für Oman, Katar und Saudi-Arabien. Saudi-Arabien und die Türkei unterstützen den Islamischen Staat, dessen wichtigster Nährboden der fortgesetzte Krieg in Syrien ist. (...)
Trotz aller Warnungen vor weiterer militärischer Eskalation gießt die Bundesregierung Öl ins Feuer, wenn sie die Bundeswehr jetzt auch in Syrien einsetzt. Wie bereits Afghanistan bewiesen hat, bremst das terroristische Aktivitäten nicht, sondern vergrößert nur das Blutvergießen. Terror lässt sich nicht durch Krieg beenden. oma
Diese Auszüge aus dem diesjährigen Aufruf zum Ostermarsch Rhein/Ruhr benennen die drängsten Probleme, mit denen sich die Friedensbewegung zur Zeit auseinandersetz! Der Ostermarsch 2016 steht unter dem Motto: "Fluchtursachen erkennen, Verantwortliche benennen, Kriegsursachen beseitigen!








Ein Video zum Ostermarsch mit Interviews mit Birgit Naujoks (Flüchtlingsrat NRW) und Cara (SDAJ Dortmund) sowie Infos zu Forderungen und Ablauf des Ostermarsches:






Hier die Erstunterzeichner:
Düzgün Altun  (BV Föderation Demokratischer Arbeitervereine / DIDF) * Fred Ape (Liedermacher) * Udo Buchholz (BBU Vorstandsmitglied)  Marco Bülow (MdB SPD)  Peter Bürger (kath. Theologe, Publizist)  Georg Deventer (Vorstand Pro-Dortmund e.V.)  Leo Gehlen, (Vorsitzender NaturFreunde NRW)  Jan Gildemeister (GF Arbeitsgemeinschaft Dienst f. d. Frieden AGDF)  Michael Hermund (Gewerkschaftssekretär DGB NRW)  Willi Hoffmeister (Ostermarschkomitee)  Volker Hügel (Bundesvorstand Pro Asyl)  Otto König (IG Metall Hattingen)  Marion Köster (Bezirksvorsitzende DKP)  Sven Kühn (Gewerkschaftssekretär ver.di NRW)  Karin Leukefeld (Journalistin)  Jochen Marquardt (DGB Vorsitzender Region Ruhr Mark)  Friedhelm Meyer (ev. Theologe)  Ralf Michalowsky (Landesprecher Die LINKE NRW)  Falk Mikosch (Landessprecher VVN-BdA NRW)  Birgit Naujoks (GF Flüchtlingsrat NRW)  Alexander Neu (MdB DIE LINKE)  Bernhard Nolz (Pädagoginnen und Pädagogen f. d. Frieden)  Felix Oekentorp (Landesprecher DFG-VK NRW)  Martin Singe (Komitee für Grundrechte und Demokratie)  Ulli Sander (Bundessprecher VVN-BdA)  Ernst Söder (Vors. Förderverein Gedenkst. Steinwache Dortmund)  Hannelore Tölke (Landesprecherin DFG-VK NRW)  Sarah Wagenknecht (MdB DIE LINKE)  Andreas Weißert Schauspieler) (Funktionsbezeichnungen dienen nur der Information)

flyer  Flyer, Buttons und Plakate können ab sofort bestellt werden beim Ostermarsch Rhein /Ruhr, c( DFG-VK NRW, Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund, 0231/818032.

 Hier der kleine Flyer zum downloaden









Ostermarsch 2015

Medienecho

radio  WDR Nachrichten 4. April

WDR Nachrichten vom 5. April

WDR Nachrichten 7. April

TV      Tagesschau 5. April

WDR Aktuelle Stunde 6. April

Presse  Lokalkompass Dortmund

Reden

Rede von Jürgen Grässlin, Bundessprecher der DFG-VK, zum Thema "Rüstngsexporte stoppen" in Düsseldorf


Rede von Jürgen Grässlin zum nachlesen


Als Video: Rede von Alice Czyborra (VVN-BdA) zu "70 Jahre Befreiung vom Faschismus" in Essen


Rede von Prof. Andreas Buro (Komitee für Grundrechte und Demokratie) zum Thema "Kriege stoppen - zivile Lösungen schaffen" in Dortmund




Rede von Joachim Schramm, Landesgeschäftsführer der DFG-VK NRW, in Bochum Werne


Auf zum Ostermarsch

"Wir haben aus der Geschichte gelernt:  70 Jahre nach Ende des II. Weltkriegs und der Befreiung vom Faschismus durch die weltweite Anti-Hitler-Koalition erinnern wir an die deutsche Verantwortung für den Frieden und an das Vermächtnis der Nachkriegsgeneration: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus. Wir stellen jedoch mit großer Sorge fest: die Staaten der EU und der NATO rüsten weiter auf und setzen fast ausschließlich auf eine militärische Durchsetzung ihrer Interessen."  So beginnt der Aufruf des Ostermarsches Rhein/Ruhr 2015 unter dem Motto "Kriege stoppen - Atomwaffen ächten -zivile Lösungen schaffen.

30 bekannte Erstunterzeichner, 50 Organisationen und Initiativen sowie fast 500 Einzelpersonen rufen zur Teilnahme an der Aktion an den drei Ostertagen auf.

Hier die Erstunterzeichner:
Ulrich Abczynski (Ver.di OV FB08 Linker Niederrhein) * Fred Ape (Liedermacher) * Ortwin Bickhove-Swiderski (DGB Vorsitzender Kreis Coesfeld) * Udo Buchholz (BBU Vorstandsmitglied) * Marco Bülow (MdB SPD) * Sevim Dagdelen (MdB Die Linke) * Rainer Einenkel (IG Metall Bochum) * S. Zeynep Eksi (BV Föderation Demokratischer Arbeitervereine / DIDF) * Michael Hermund  (Gewerkschaftssekretär DGB NRW) * Heiko Kauffmann (Gründungsmitglied Pro Asyl) * Prof. em. Arno Klönne * Marion Köster (Bezirksvorsitzende DKP) * Friedrich Laker (Pfarrer) * Eric Lobach (DGB Vorsitzender Herne) * Jochen Marquardt (DGB Vorsitzender Region Ruhr Mark)  Falk Mikosch (Landessprecher VVN-BdA NRW) * Birgit Naujoks (GF Flüchtlingsrat NRW) * Alexander Neu (MdB Die Linke) * Felix Oekentorp (Landesprecher DFG-VK NRW)  * Martin Singe (Komitee für Grundrechte und Demokratie) * Ulli Sander (Bundessprecher VVN-BdA) * Herbert Schedlbauer (Ver.di BV Düsseldorf) * Klaus Stein (Bezirksvorsitzender DKP) * Hannelore Tölke (Landesprecherin DFG-VK NRW) * Sarah Wagenknecht (MdB Die Linke) * Andreas Weissert (Schauspieler Theater Dortmund) * Serdar Yüksel (MdL SPD) * Robert Zion (Bündnis 90 / Die Grünen)
(Funktionsbezeichnungen dienen nur der Information)

Hier der komplette Aufruf
Hier der Flyer mit Aufruf, Unterstützern und allen Kundgebungen



Ostermarsch 2014

Rückblick auf den Ostermarsch


OMA 1 OMA 2
OMA 3 OMA 4




Bei der Abschlusskundgebung des ersten Tages sprach Ulla Jelpke, MdB Die Linke, in Düsseldorf


Weitere Videos:
In Essen sprach Peter Bastian (Münsterland gegen Atomanlagen) vor dem RWE-Tower zum Thema "Atomkraft/waffen abschaffen"


Reden:
  • Am Karfreitag in Gronau sprache Hannelore Tölke vom Landesarbeitsausschuss der DFG-VK NRW zum Thema "Atomkraft und Atomwaffen abschaffen". Hier zum nachlesen
  • In Bochum-Wattenscheid sprach am Ostersonntag Felix Oekentorp, Landesprecher der DFG-VK NRW zum Thema "Ukraine". Hier zum nachlesen
  • In Bochum-Werne sprach am Ostermontag Joachim Schramm, Landesgeschäftsführer der DFG-VK NRW zum Thema "Kein Werben fürs Töten und Sterben". Hier zum nachlesen


Der Ostermarsch in den Medien:

WDR-Lokalzeit vom Auftakt am Ostersamstag in Duisburg


Die Medien tun sich schwer zu akzeptieren, dass es zum Ukraine-Konlfikt auch eine andere Meinung gibt, als die vielfältig veröffentlichte. Das kommt auch in dem Beitrag der WDR-Aktuellen Stunde vom Ostersamstag deutlich:
Aktuelle Stunde vom 19.4.14


ARD Tagesschau-online vom Ostersonntag

WDR-Nachrichten



Aufruf: Auf zum Ostermarsch!

Auch in diesem Jahr geht die Friedensbewegung zu Ostern wieder auf die Straße, um gegen Krieg, Rüstung und Militär, für Abrüstung und die zivile Bearbeitung von Konflikten zu demonstrieren. Der Ukraine-Konflikt macht deutlich, wie dringen unser Engagement für Frieden und Abrüstung ist!

Unter dem Motto "NATO- und EU-Kriege stoppen, Atomkraft/waffen abschaffen - Für eine zivile EU!" 

findet von Ostersamstag bis Ostermontag die Aktionen des Ostermarsch Rhein Ruhr statt. Hier kann man den Aufruf als pdf öffnen und ausdrucken. 


In Ergänzung des bereits im Januar verabschiedeten Aufrufs hat der Ostermarsch Rhein Ruhr eine

Erklärung zum Ukraine-Konflikt erarbeitet. Auch die bundesweiten Organisationen der Friedensbewegung haben zum Ostermarsch eine aktuelle Erklärung zu dem weiter eskalierenden Konflikt veröffentlicht.

Alle Infos zum Programm mit den einzelnen RednerInnen und Musikbeiträgen findet man im Ostermarsch-Flyer. Die genaue Routen der einzelnen Teilaktionen findet man in dem kleinen Ostermarsch-Faltblatt.


Den Plakat-Entwurf und weitere Infos gibt es auf der Ostermarsch Hompage



Ostermarsch 2013

Rückschau (Stand 12.4.13)

Mit 2500 Teilnehmer/innen an den drei Aktionstagen war der Ostermarsch Rhein/Ruhr 20oma1313 eine erfolgreiche Sache. Der Protest gegen die Kriegseinsätze der Bundeswehr, gegen Rüstungsexporte, gegen Atomwaffen und gegen Kampfdrohen für die Bundeswehr wurden so auf die Straße getragen und fand sich in der breiten Beirchterstattung der Medien wieder.

Die DFG-VK war an vielen Stellen mit dabei. 

Hier Medienberichte und die Dokumenation von Reden.

Der WDR berichtet über den diesjährigen Ostermarsch

Auch in der Tagesschau wurde auf den Rhein/Ruhr-Marsch bezug genommen.

Die Lokalzeit Düsseldorf zum ersten Tag des Ostermarsches

In Düsseldorf sprach am Ostersamstag Kathrin Vogler, MdB die Linke zum Syrien-Konflikt:

Hier das Video von der Rede von Martin Hinrichs (Ban All Nukes generation) in Dortmund zum Thema "atomwaffenfrei jetzt!"

Und ebenfalls als Video die Rede von Benjamin Paaßen (IPPNW) in Dortmund zum Thema "Uranmunition ächten - Uranfabrik Gronau schließen"

oma13_2Diese Reden kann man nachlesen:

In Duisburg sprach Monty Schädel, Bundessprecher der DFG-VK über die "Normalisierung des Krieges".

 In Bochum-Wattenscheid hielt Felix Oekentorp, Landessprecher der DFG-VK NRW einen Redebeitrag zu Thema Antifaschismus

In Bochum-Werne hielt Joachim Schramm, Landesgeschäftsführer der DFG-VK NRW einen Redebeitrag über die Bedrohung durch Kampfdrohnen.

Weitere Redetexte und Medienberichte auf www.ostermarsch-ruhr.de und beim Netzwerk Friedenskooperative

Aufruf: Auf zum Ostermarsch!

Auch in diesem Jahr geht die Friedensbewegung zu Ostern wieder auf die Straße, um gegen Krieg, Rüstung und Militär, für Abrüstung und die zivile Bearbeitung von Konflikten zu demonstrieren. 

Unter dem Motto

"Von Deutschland muss Frieden ausgehen! Nein zu Krieg und Rüstungsexport - atomwaffenfrei jetzt!" 

findet von Ostersamstag bis Ostermontag die Aktionen des Ostermarsch Rhein Ruhr statt. Hier kann man den Aufruf als pdf öffnen und ausdrucken. 

Die Kundgebungen mit den RednerInnen zu den diesjährigen Themenschwerpunkten finden sich hier im Programm.

Das Infomaterial zum Bewerben des Ostermarsches liegt jetzt vor: Ein Flyer mit Aufruf, Unterzeichnern und dem Programmablauf im A4-Format, ein DIN-lang-Flyer mit dem Ablauf der drei Tage, das Plakat in A2- und A3-Format und der diesjähirge Ostermarsch-Button. Mehr dazu unter www.ostermarsch-ruhr.de



Ostermarsch 2012

Rückschau

Hier Medienberichte und Reden über den und vom Ostermarsch Rhein/Ruhr

Interview Willi Hoffmeister (Dortmunder Friedensforum) und Joachim Schramm (Landesgeschäftsführer der DFG-VK NRW) im DLF

Interview mit Joachim Schramm  auf WDR 5

WDR Lokalzeit Dortmund mit Bericht und Interview

WDR Lokalzeit Duisburg mit Bericht

Die Reden von Felix Oekentorp (Landessprecher der DFG-VK NRW) in Köln und in Bochum zum nachlesen

Die Rede von Joachim Schramm in Essen zum nachlesen und hier als video:

Die Rede von Helga Schwitzer (IG Metall, Geschf. Bundesvorstand ) in Dortmund 

1. Teil: aktuelle Kriege und Konflikte und Teil 2: Rüstungsexport und Rüstungsproduktion als Video

Alle Redetexte des Ostermarsches Rhein/Ruhr beim Netzwerk Friedenskooperative

Auf zum Ostermarsch!

Die Vorbereitungen für den Ostermarsch Rhein/Ruhr 2012 laufen auf Hochtouren. oma

Der Aufruf unter dem Motto „Ja zur zivilen Lösung der Zukunftsprobleme - Nein zu Krieg, Atomrüstung und innerer Militarisierung - Nein zur NATO" ist unter www.ostermarsch-ruhr.de aufrufbar.

Flyer, Buttons und Plakate sind im Büro der DFG-VK NRW und bei den örtlichen Friedensinitiativen erhältlich. 

Bei den 15 Auftakt-, Zwischen und Abschlusskundgebungen werden wieder eine Reihe spannender RednerInnen zu den Themen des Marsches Stellung nehmen. So spricht in Düsseldorf am Ostersamstag die Journalistin Karin Leukefeld zu den aktuellen Konflikten im Nahen Osten. Am Ostersonntag spricht der Landesgeschäftsführer der DFG-VK, Joachim Schramm in Essen zum Thema "Atomwaffenfrei jetzt". Am Ostermontag wird beim Abschluss in Dortmund Helga Schwitzer vom IG Metall Hauptvorstand reden. Das komplette Programm mit allen RednerInnen und die komplette Route gibt es hier als PDF.



Rückblick Ostermarsch 2011 

Ostermarsch mit  reger Beteiligung, die DFG-VK immer dabei!

Der Ostermarsch Rhein/Ruhr hat in diesem Jahr deutlich mehr Teilnehmer verzeichent. Am ersten Tag waren sowohl in Duisburg zum Auftakt als auch in Düsseldorf  mehr Menschen auf die Straße gegangen. omaIn Düsseldorf waren es annähernd tausend Friedensbewegte, darunter auch ein Block "Schule ohne Bundeswehr" mit vielen jungen Leuten und auch der DFG-VK (s. Foto rechts). Auch bei der Fahrrad-Etappe am Sonntag und bei dem Demo von Bochum-Werne nach Dortmund waren viele Leute gekommen, es herrschte gute Stimmung und der Wille zum Widerstand gegen Krieg und Militär war klar erkennbar.

Bei der am Ostermontag parallel stattfindenden Demo an der Urananreicherungsanlage in Gronau (Foto unten) war auch die Friedensbewegung deutlich präsent. Bei der Abschlusskundegebung sprach der DFG-VK Landesgeschäftsführer Joachim Schramm als Vertreter des Ostermarsches Rhein/Ruhr.

OMA GronauHier die Rede von Joachim Schramm (pdf)

Rede von Horst Schmitthenner (IG Metall) in Düsseldorf (video)

Rede von Robin Cramer (LandesschülerInnenvertretung in Düsseldorf (video)

Medienecho:

Demonstration vor Uranfabrik in Gronau (WDR)

Wir erhöhen hier den Druck (taz)

Erste Großdemo nach 30 Jahren (Neues Deutschland)

Ostermarsch Rhein/Ruhr

Mitten in der tiefgreifenden Debatte um die Zukunft der Atomkraft finden die diesjährigen Ostermärsche statt. Auch der dreitägige Ostermarsch Rhein-Ruhr nimmt darauf Bezug und problematisiert beim Abschluss der dritten Etappe in Dortmund den engen Zusammenhang von ziviler und militärischer Nutzung der Atomenergie. Mit der von der Anti-AKW-Bewegung und der Friedensbewegung gemeinsam organisierten Demonstration an der Urananreicherungsanlage in Gronau am Ostermontag gibt es einen Redner­austausch.

 

Daneben ist es die Forderung nach Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan, nach einer zivilen Lösung des Libyenkonflikt sowie die Debatte um die mit der Bundeswehr­reform verbundene Werbekampagne an den Schulen, die die Oster­marschierer bei ihrer dreitägigen Demonstration durchs Ruhrgebiet und durchs Rheinland auf die Straße tragen wollen. Die Werbekampagne der Bundeswehr ist Thema des ersten Tages mit einem eigenen „Schülerblock“ in Düsseldorf. „Gegen die Bundeswehr im Einsatz – Raus aus Afghanistan! Atomwaffen abschaffen – Atomkraftwerke abschalten!“ lautet das dies­jährige Motto des Ostermarsches Rhein/Ruhr

Am Ostersamstag geht es los in Duisburg am Kuhtor, wo ab 10.30 Uhr die Auftaktveranstaltung beginnt. Nach der Demonstration zum HBF fährt man mit der Bahn nach Düsseldorf, um sich ab 14 Uhr der dortigen Demonstration der Friedensfreunde aus dem Rheinland anzuschließen. Der Abschluss findet ab 15 Uhr auf dem Marktplatz statt. Dort sprechen das Mitglied der LandesschülerInnenvertretung, Robin Cramer sowie Horst Schmitthenner vom Verbindungsbüro Soziale Bewegungen der IG Metall.

Mit dem Schülerblock bei der Demonstration in Düsseldorf und dem „O-Ton-Festival“ ab 16 Uhr am Stadtpark-Pavillon in Gelsenkirchen werden in diesem Jahr spezielle Angebote an junge Kriegsgegner gemacht.

Die Tagesetappe am Ostersonntag wird ab 10 Uhr als Fahrradcorso von Essen, (Willy-Brandt-Platz) über Gelsenkirchen, Wattenscheid, Herne zum soziokulturellen Zentrum Bahnhof Langendreer führen.

In und um Köln werden Motorradfahrer eine Friedensfahrt veranstalten. Auftakt ist 11:00 Uhr am Südverteiler.

Die 3. Etappe startet Ostermontag in Bochum-Werne mit Zwischenkundgebungen in DO-Marten und DO-Dorstfeld sowie dem Abschluss-Friedensfest im Wichernhaus, Stollenstr. 36, in der Dortmunder Nordstadt. Dort sprechen die Dortmunder DGB-Vorsitzende Jutta Reiter und Alex Rosen, Kinderarzt und aktiv bei den Internationalen Ärzten zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW). (s. Programm im Faltblatt).

Alles unter: www.ostermarsch-ruhr.de

Ostermarsch Senne

In der Senne bei Paderborn findet am Ostersamstag ein Ostermarsch in Hövelhof statt. „100 Jahre Übungsplatz für das Militär sind genug“ heißt es dort. Dort nutzt die britische Armee große Flächen einer einmaligen Landschaft als Truppenübungsplatz, aktuell auch zum Training für den Kireg in Afghanistan. 

Mehr dazu unter http://www.initiative-gegen-krieg-paderborn.de