Tagung „Für einen entmilitarisierten Niederrhein“, am 13. September 2015 in Duisburg

Internationales Zentrum, Flachsmarkt 15

Am 13. September trafen sich FriedensaktivistInnen aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet, um sich über die Funktionen der Militärstandorte im nördlichen Rheinland zu informieren und über die verstärkte Zusammenarbeit der Friedensbewegung in der Region gegen diese Anhäufung von Militär zu diskutieren.

Hier der Vortrag von Lühr Henken (Kasseler Friedensratschlag) zu aktuellen Waffensystemen der Bundeswehr und deren Einbindung in die Interventionsstrategien von Bundeswehr und NATO. (weitere Dokumentationen folgen)






Programm

11.00 Uhr Beginn


1.) Drohnenkrieg und automatisierte Waffensysteme
Referent Lühr Henken (Kasseler Friedensratschlag)

2.) Militärstandorte am Niederrhein und ihre Rolle,
Referentin Sevim Dagdelen (MdB Die Linke)
NATO-Kommandozentrale Kalkar/Uedem, Joint Airpower Competence Center (JAPCC ) in Kalkar, Luftwaffenstandort Geilenkirchen, Luftwaffenstandort Nörvenich/Kerpen, Bundeswehrstandort Köln

3.)  Herausforderungen an die Friedensbewegung
Diskussionsrunde mit Vertretern der Friedensbewegung: Joachim Schramm, DFG-VK NRW; Bernhard Trautvetter Essener Friedensforum u.a.

18 Uhr Ende

Flyer hier zum downloaden...

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram