Ostermarsch mit guter Beteiligung beendet!

Am Montag ist in Dortmund der dreitägige Ostermarsch Rhein/Ruhr zu Ende gegangen. Insgesamt waren an den drei Tagen bei strahlendem Sonnenschein 2.500 Menschen für Frieden und Abrüstung unterwegs! Es waren bunte Bilder, junge und alte Demonstranten mit Friedensfahnen, aber auch Schildern und Transparenten von Flüchtlingsinitiativen oder KlimaaktivistInnen. In Dortmund sprach zum Abschluss Wolfgang Lemb, Mitglied im geschäftsführenden Bundesvorstand der IG-Metall. Er sprach sich für eine neue Entspannungspolitik zwischen den NATO-Staaten und Russland aus. Die geplante Aufstockung der Rüstungsausgaben der NATO-Staaten auf 2% des BIP bezeichnete er als unverantwortlich angesichts des Hungers in des Elends in der Welt. "Wir brauchen

 

nicht mehr Geld für Rüstung. Wir brauchen das Geld für Bildung, Infrastruktur und zivile Investitionen.." so Wolfgang Lemb. Kathrin Vogler, Friedenspolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag setzte sich gegen die Stationierung neuer Atomwaffen in Europa ein und forderte die Bundesregierung auf, den Atomwaffen-Verbotsvertrag zu unterzeichnen. Die Fahrradetappe am Sonntag war mit 150 RadlerInnen eine der größten seit langem. Bei der Demo in Düsseldorf am Samstag schoben Aktive der DFG-VK eine Attrappe der B-61 Atombombe im Zug mit und forderten eine atomwaffenfreie Zukunft. Auch Mr. Trump hatte sich unter die Demonstranten gemischt, um "seine" Bombe zu begleiten.

 

Der WDR berichtete.....    und hatte Schwierigkeiten, die Teilnehmerzahlen der Organisatoren zu akzeptieren.

Auch in der Aktuellen Stunde am Montag waren wir kurz vertreten: (ab 40:08)

 

Hier die Rede von Wolfgang Lemb bei der Abschlusskundgebung in Dortmund

 

 

Hier die Rede von Christiane Reymann bei der Abschlusskundgebung des ersten Tages in Düsseldorf:

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram