Antikriegstag 2020

Stand der Antikriegstag im letzten Jahr im Zeichen des 80. Jahrestages des Kriegsbeginns so steht der diesjährige rückblickend im Zeichen des 75. Jahrestages des Kriegsendes, aber auch des 75. Jahrestages dr Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Im zentralen Aufruf des DGB heißt es: "75 Jahre nach Kriegsende liegt es an uns, die Erinnerung an diese zahllosen Toten wachzuhalten und der Millionen von Holocaust-Opfern zu gedenken, die von den Nazis ermordet wurden. Und wir müssen die Erinnerung daran wachhalten, dass Deutschland angesichts der Menschheitsverbrechen der Nazis besondere Verantwortung für den Frieden trägt. Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! ". Und weiter:Wir erleben derzeit den internationalen Abgesang auf eine Politik der Abrüstung, Entspannung und Zusammenarbeit und auf eine neue multilaterale Weltordnung, die wir nach dem Fall des Eisernen Vorhangs erhofft hatten. Stattdessen leben wir in einer Welt, die immer stärker aus den Fugen gerät. Nationalismus und Militarismus greifen wieder um sich und setzen eine neue Spirale der Aufrüstung in Gang. 75 Jahre nach dem Abwurf der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki im August 1945 erreicht der nukleare Rüstungswettlauf ungeahnte Ausmaße.

Auch in NRW fanden wieder eine ganze Reihe von Veranstaltungen zum Antikriegstag statt, an denen auch häufig die lokalen DFG-VK-Gruppen beteiligt waren:

Stukenbrock-Senne: Hier hielt Eugen Drewermann eine beiindruckende Rede, die hier nachzuhören ist.

Aachen: Di. 01.09., 17 Uhr, Elisenbrunnen, Demonstration zum Markt, dort Kundgebung ua. mit Sevim Dagdelen (MdB Die LINKE), VA: Deutsche Gewerkschaftsbund, der Aachener Friedenspreis, das Bündnis ‚Aachener Appell‘, die VVN Aachen und das Antikriegsbündnis Aachen.

Bochum: Mo. 31.08., 19-21 Uhr, Jahrhunderthaus, Alleestraße 80, Vortrag und Diskussion "Militarisierung und Hochrüstung der EU als Weltmacht" mit Andreas Zumach (Journalist), VA: DGB Stadtverband Bochum, Friedensplenum Bochum.

Dortmund: Begrüßung: Di. 01.09, 17-18 Uhr, an der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache,Steinstr., Jutta Reiter (DGB Dortmund), Rede und Kranzniederlegung: Frank Ahland (Slado), Musikbeitrag, Rede Thomas Köhler (aktuelle Ausstellung Steinwache), Rede Sophie Niehaus (Jugendring Dortmund), szenische Lesung "Lenas Tagebuch" (mit SJD-Die Falken und Botschafter*innender Erinnerung, VA: DGB-Stadtverband Dortmund

Düsseldorf: Di. 01.09., 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr), Halle des zakk, Düsseldorf, Fichtenstr. 40,Verleihung des Düsseldorfer Friedenspreises 2020 an Margaret Buslay (pax christi - Kommission Solidarität Eine Welt), Film, Vortrag, Gespräch und Gesang "Kolumbien: Ausbeutung, Repression und Widerstand",  VA: Friedensforum Düsseldorf in Zusammenarbeit mit pax christi und DFG-VK Düsseldorf

Duisburg: Di. 01.09.,16.30 Uhr, DGB-Haus, Stapeltor 17-19,Begrüßung: Angelika Wagner (Geschäftsführerin DGB Region Niederrhein), Grußwort der Stadt Duisburg: Manfred Osenger (Bürgermeister der Stadt Duisburg), Grußwort: Christian von den Driesch (Partnerschaft für Demokratie), Musikalische Begleitung: Melissa Metzner (Akustik), VA: DGB Region Niederrhein

Essen: Di. 01.09., 17 Uhr, Essener Gewerkschaftshaus, Teichstr. 4, Reden u. a. von Dieter Hillebrand (DGB MEO) und Bernhard Trautvetter (Essener Friedensforum), VA: DGB, EFF, VVN-BdA.

Herford: Di. 01.09., Auftakt 16.30 Uhr, Alter Markt,Demo "75 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges: Nie wieder Krieg! In die Zukunft investieren statt aufrüsten! Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Für eine Politik der Abrüstung, Entspannung und Zusammenarbeit.",  Demonstration durch die Innenstadt, Abschluss: 17.15 Uhr, Neuer Markt, VA: DFG-VK OWL, Deutsche Gewerkschaftsbund u.a.

Köln: Di. 01.09., 18.30 Uhr, Uni Köln, Diskussionsveranstaltung "Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Abrüsten statt aufrüsten: In das Leben und die Zukunft investieren statt in den Tod!" mit Andreas Zumach (Journalist und UNO-Korrespondent für die taz), Jürgen Grässlin (Buchautor und Sprecher der DFG-VK und der "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“), VA: Kölner Friedensforum, DFG-VK Köln u.a.

Voerde: Di. 01.09., 17:00 Uhr, "Franzosenfriedhof", Alte Hünxer Straße , Gedenken an die Opfer von Krieg und Faschismus, Redebeitrag von Dorothee Dicke (DFG-VK Kleve)

Witten: Mo. 31.08., 16.30 Uhr, Rathausplatz in Witten anschl. Kranzniederlegung Mahnmal am Lutherpark, VA: DGB Region Ruhr-Mark, Wittener Friedensforum, DFG-VK Witten-Hagen u.a.

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram