Büchel-Widerstand vor Gericht

Der Atomwaffenstützpunkt Büchel ist schon lange Kristallisationpunkt unseres Protestes gegen Atomwaffen. Damit ist er zu einem symbolischen Ort geworden. Dort wird die sonst so allgegenwärtige, aber in der breiten Masse der Bevölkerung kaum wahrgenommene Gefahr, die von den über 15000 Atomwaffen auf der Welt ausgeht, greifbarer.

Der Protest gegen Atomwaffen nimmt zu, unter anderem in Büchel aber auch an vielen anderen Orten der Welt. Das spüren auch die Vertreterinnen und Vertreter der Abschreckungs- und sogenannten Sicherheitslogik. Die BundesrepubliICAN Symbol, frish eingemauertk Deutschland, die "Solange Kernwaffen als Instrument der Abschreckung im Strategischen Konzept der Nato eine Rolle spielen, [...] ein Interesse daran hat, an den strategischen Diskussionen und Planungsprozessen teilzuhaben", gehört ebenfalls dazu und reagiert auf legitimen Protest vermehrt mit Repression.

Zuletzt gab es eine Verhandlung vor dem Landgericht über den der SWR in einem kurzen Film berichtete.

Der Protest gegen Atomwaffen nimmt zu, unter anderem in Büchel aber auch an vielen anderen Orten der Welt. Das spüren auch die Vertreterinnen und Vertreter der Abschreckungs- und sogenannten Sicherheitslogik. Die BundesrepubliICAN Symbol, frish eingemauertk Deutschland, die "Solange Kernwaffen als Instrument der Abschreckung im Strategischen Konzept der Nato eine Rolle spielen, [...] ein Interesse daran hat, an den strategischen Diskussionen und Planungsprozessen teilzuhaben", gehört ebenfalls dazu und reagiert auf legitimen Protest vermehrt mit Repression.

Am Mittwoch den 22.01.2020 findet um 9.00 Uhr in Cochem im Amtsgericht,Ravenéstraße 39, im Sitzungssaal 100, I. OG, ein
Strafverfahren, gegen die FriedensaktivistInnen Johanna Adickes, Frits ter Kuile, Jürgen Hoßbach und Sigrid Eckert-Hoßbach statt, die Widerstand gegen die Massenvernichtungs-US-Atomwaffen im Rheinland-Pfälzischen Büchel in der Eifel, geleistet haben.

Vor der Verhandlung wird es eine Mahnwache um 8.30 Uhr geben.

Ein weiterer Prozess findet am 4.2. vor dem Landgericht Koblenz statt. Es geht um ein Berufungsverfahren gegen ein Urteil, das das Amtsgericht Cochem im Dezember 2018 gegen 5 Angeklagte gesprochen hatte. In dem Verfahren ging es um die Besetzung der Landebahn in Büchel.

Das Verfahren am 4.2. um 13:00 ist im Landgericht Koblenz, Karmeliter Straße 14. Als Möglichkeiten der Unterstützung werden genannt:

Teilnahme als Beobachtende und Protokollierende der Verhandlung,

Briefe an das Gericht mit dem Inhalt, dass der Prozess auch in Deinem/Ihrem/Eurem Namen geführt wird (Anschrift: Landgericht, 16. kleine Strafkammer, Karmeliter Str. 14, 56068 Koblenz)

Besuch der Veranstaltung am Vorabend mit Prof. Dr. Bläser zum Thema Atomkrieg aus Versehen in der KHG Koblenz, Löhrrondell 1a

Organisation eigener Veranstaltungen mit den "widerständigen Alten".

 

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram