Ostermarsch Rhein/Ruhr

Unter den einschränkenden Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie sind über Ostern an Rhein und Ruhr ca. 1000 Menschen gegen Krieg und Rüstung, gegen eine Erhöhung der Militärausgaben und für Abrüstung und eine Friedenspolitik auf die Straße gegangen. Angesichts der Umstände können wir mit der Beteiligung an den Aktionen zufrieden sein , auch wenn sie hinter dem Niveau der Vorjahre zurückblieben.

Verschiedene Redner*innen griffen während der Demonstrationsetappen die aktuellen Forderungen der Friedensbewegung auf. In Düsseldorf verwies die Europaabgeordnete der LINKEN, Özlem Demirel auf die Gefahr durch ein neues atomares Wettrüsten und forderte die Bundesregierung auf, den UN-Atomwaffenverbotsvertag zu unterzeichnen. Auch gegen den zunehmenden militärischen Ausbau der EU wandte sich die Abgeordnete und lehne eine EU-Armee deutlich ab. In Bochum erinnerte der Ostermarschierer der ersten Stunde, Ulli Sander, an die Geschichte der Ostermärsche und machte ihre heutige Bedeutung deutlich. Redner*innen aus der Anti-AKW- und der Klimaschutzbewegung stellten die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Bewegungen für den Erhalt unserer Erde in den Vordergrund. Zum Abschluss in Dortmund sprach sich Michael Müller, Bundesvorsitzender der Naturfreunde und Koordinator der Initiative "Abrüsten statt Aufrüsten". Auch er betonte den Zusammenhang der verschiedenen Bewegungen und verwies auf die Notwendigkeit, die zuletzt stark gestiegenen Kosten für die Bundeswehr zu Gunsten des Klimaschutzes drastisch zu kürzen. Er wies das 2%-Ziel der NATO deutlich zurück. Sevim Dagdelen, MdB Die LINKE, prangerte die Konfrontations- und Aufrüstungspolitik der Bundesreierung an und forderte eine Entspannunspolitik mit Russland aber auch mit China. (Die Video-Mitschnitte der Tagesabschluss-Kundgebungen weiter unten)

Bei einzelnen Zwischenkundgebungen wurde darauf hingewiesen, dass gerade NRW eine wichtige Rolle beim Thema Krieg und Frieden spiele. Aus Kalkar werden die Einsätze der Bundes-Luftwaffe gesteuert, wie die der Eurofighter im Baltikum an der russischen Grenze. In Dülmen befindet sich eines der zentralen Waffen-Depots der US-Armee, aus dem in diesen Wochen Artilleriegeschütze in das NATO-Manöver "Defender" an die russische Grenze transportiert werden. In Gronau wird die Technologie der Urananreicherung vorgehalten, die auch für die Nutzung in Atombomben dienen kann.

Die DFG-VK war an allen Tagen mit Aktiven dabei, mit unserer Forderung gegen Kampfdrohnen für die Bundeswehr, mit Fahnen und unserem Aktionsbulli. Hier einige Fotos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Medienberichte:

Im Einsatz gegen Aufrüstung, Krieg und Faschismus, Nordstadtblogger Dortmund

"Trotz Corona auf der Straße", TAZ 02.04.21

"Ostermarsch Rhein Ruhr Auftakt am Karsamstag in Duisburg", WAZ Duisburg 1.4.21

"Ostermarsch-Rhein-Ruhr: "Kein Auffangbecken für Querdenker"", epd,

Zehntausend für den Frieden, TAZ, 5.4.21

Fernsehen:

Aktuelle Stunde, Kompakt, WDR, 3.4.21 (ab Min. 19:10)

Aktuelle Stunde, Kompakt, WDR, 5.4.21 (ab Min. 39:22)

Interview:

Felix Oekentorp, Ostermarsch Rhein/Ruhr im WDR5-Morgenecho, 3.4.21

Im Internet:

Die Abschlusskundgebungen der drei Tage im Livestream auf Facebook (kann man auch anschauen, wenn man nicht bei Facebook ist)

Karsamstag, Düsseldorf (den Bilddreher bitten wir zu entschuldigen)

Ostersonntag, Bochum (z.Zt. nur direkt auf Facebook anzuschauen, auch ohne Facebook-Nutzer zu sein)

https://fb.watch/4G-cCBZB-K/

 

Ostermontag, Dortmund (Teil 1)

Ostermontag, Dortmund (Teil 2)

 

 

Nun steht es fest: Die Ostermärsche in NRW können weitgehend wie geplant stattfinden!

Die Aufrüstung und das Kriegsgeschehen geht trotz Corona weiter. Da muss auch ein Protest im Freien, mit Abstand und Maske machbar sein.

Beim Ostermarsch Rhein/Ruhr gibt es zwei Änderungen: In Dortmund finden die beiden am Montag geplanten Kundgebungen auf dem Wilhelmplatz in Dorstfeld und auf dem Hansaplatz in der City statt, die dazwischen vorgesehene Demonstration wurde vom Ordungsamt nicht gestattet. Auch der Friedensgottesdienst in Dorstfeld fällt wegen Corona aus.

Auflagen: Ansonsten gilt für alle Aktionen, dass wir aufgefordert sind, einen Abstand von 1,5 Meter voneinander zu halten und Masken zu tragen. Die Organisatoren bitten alle Teilnehmer*innen, sich daran auch zu halten, im eigenen Interesse aber auch um die Durchführung des Ostemarsches nicht zu gefährden!
Zum Teil werden wir diese Abstände durch Bänder oder Bodenmarkierungen sichbar machen.

Hier das bisher geplant Programm des Ostermarsches Rhein/Ruhr: (hier auch im Flyer als PDF)

 

Karfreitag

Gronau
Überörtlicher Ostermarsch als Auftakt der Aktionen in NRW:
13:00 Uhr Bahnhof Gronau
„Atomwaffen ächten – UAA Gronau stilllegen – Uranmüllexporte stoppen“
Fahrraddemo zum URENCO Haupttor, Röntgenstraße 4. Dort Abschlusskundgebung. Infos: http://www.ostermarsch-gronau.de

Samstag

Duisburg
10:30 - 12:00 Uhr – Kuhstraße, Ecke Kuhlenwall „Nur abrüsten schafft Sicherheit!“
Auftaktkundgebung

Köln
11:00 Uhr – Bahnhofsvorplatz
„Kampfdrohnen verhindern“
Auftaktkundgebung

Düsseldorf
14:30 Uhr – Friedrich Ebert Straße, vor DGB-Haus  anschließend Demonstration zur Reuterkaserne
16:00 Uhr – Wiese an der Reuterkaserne
„Atomwaffenverbotsvertrag unterschreiben“
Friedensveranstaltung

Ostersonntag
(Fahrrad-Etappe)

Essen
10:00 Uhr – Willy-Brandt-Platz/Hbf
„Abrüstung schützt das Leben und das Klima““
Auftakt der Fahrradetappe und Schmücken der Fahrräder


Gelsenkirchen
11:40 Uhr – Stadtgarten
„Soziale Abrüstung“
Zwischenstopp

Wattenscheid
13:10 Uhr – Friedenskirche, August Bebel Platz
„Versammlungsfreiheit erhalten“

Herne
14:30 Uhr – Kreuzkirche
„60 Jahre Ostermarsch in Herne"

Bochum
16:00 Uhr – Dr.-Ruer-Platz „Menschheitsbedrohungen entgegentreten“
Tagesabschluss

Ostermontag

Dortmund Dorstfeld Wilhelmplatz
13:30 Uhr – Friedensandacht: Ev. Elias-Kirchengemeinde (fällt aus)
13:45 Uhr
„Aufstehen gegen Aufrüstung und rechte Gewalt“
anschließend individueller Weg zum Hansaplatz (Straßenbahn, PKW, zu Fuß)

Dortmund Hansaplatz
15:00 Uhr
„Abrüsten statt Aufrüsten“
Abschlusskundgebung

 

Aufkleber OM 2021„Trotz Corona - die Friedensbewegung ist Ostern aktiv für Frieden, Entspannung und Abrüstung, wo es geht auf der Straße, aber auch online. Der Ostermarsch lädt alle Menschen ein, vom 02. bis 05. April 2021 in den Städten an Rhein und Ruhr für den Frieden zu demonstrieren!“ So beginnt der Aufruf zum Ostermarsch Rhein/Ruhr und auch an anderen Orten in NRW finden in diesem Jahr wieder Ostermärsche auf der Straße statt: in Bielefeld, in Düren, in Münster, in Bonn, in Dülmen und anderen Orten. „Die Pandemie macht eindringlich deutlich, wohin falsches staatliches Handeln zu Lasten der Bevölkerung führt: Während der Militäretat für 2020 auf über 45 Mrd. € erhöht wurde, waren für die Gesundheit zunächst nur 15 Mrd. vorgesehen.“ heißt es weiter in dem Aufruf. Gegen neue Atombomber, gegen Killer-Drohnen und gegen das 2%-Aufrüstungsziel wenden sich die Osteraktionen. Mehr Geld für Gesundheit und für Klimagerechtigkeit, mehr Engagement für Zivile Konfliktbearbeitung sind die Forderungen. Bei Ostermarsch Rhein/Ruhr reden u.a. Lühr Henken (Bundesausschuss Friedensratschlag), Özlem Demirel (MdEP Die LINKE), Michael Müller (Vorsitzender Naturfreunde) und Sevim Dagdelen (MdB Die LINKE).

Wie in jedem Jahr werben wir mit gedruckten Materialien für die Teilnahme am Ostermarsch Rhein Ruhr. Zu dem Werbematerial gehören

das Plakat

der Flyer (DIN lang), hier als PDF zum Versand im Netz
mit allen Infos zum Ablauf!

der Button

und diesmal auch Aufkleber in den Formaten A6 und A7.

Wir nehmen ab sofort Bestellungen entgegen.

 

Ostermarsch Bielefeld: "Abrüsten jetzt! Atomwaffenverbots-Vertrag beitreten! Geld für Klima, Gesundheit, Soziales und Bildung!"

Samstag 3. April, 12.30 Uhr, HBF Bielefeld

Die Vorbereitungen für den Ostermarsch Rhein/Ruhr 2021 sind angelaufen. Die Friedensversammlung Rhein/Ruhr am 16.1. hat den Aufruf verabschiedet, die Friedensgruppen in den einzelnen Orten bereiten die Teiletappen vor. Dabei achten sie auf die Einhaltung von Abstandsregelen. Dadurch werden einzelne Auftakt- und Abschlusskundgebungen an anderen Orten stattfinden als gewohnt. Näheres ab Ende Februar in den dann vorliegenden Online-Flyern (Anfang März dann auch gedruckt).

Wir hoffen, dass wir trotz Corona Ostern wieder auf der Straße für Frieden und Abrüstung demonstrieren können. Falls die Corona-Entwicklung das nicht zulassen sollte, werden wir wieder Alternativen anbieten.

Bereits jetzt haben wieder über dreißig bekannte Personen von Rhein und Ruhr als Erstunterzeichner*innen den Ostermarsch-Aufruf unterstützt. Darunter sind Europa-, Bundestags- und Landtagsabgeordnete verschiedener Parteien, Gewerkschafter, Vertreter aus dem kirchlichen Bereich, von Friedensgruppen, aus anderen sozialen Bewegungen sowie Künstler.

Hier der Aufruf mit den Erstunterzeichnern zum downloaden und unterzeichnen.

Auch per Mail kann man den Aufruf unterzeichnen unter aufruf21@ostermarsch-ruhr.de

Medienecho:

Online-Ostermarsch Rhein-Ruhr beendet, WDR, 13.4.20

Ostermärsche erstmals ohne Kundgebungen auf der Straße, evangelisch.de, 13.4.20

Positive Bilanz: Virtuelle Ostermärsche an Rhein und Ruhr, n-tv, 13.4.20

Ostermarsch zu Coronazeiten, Echo des Tages, WDR5, 12.4.20

Traditionelle Ostermärsche an Rhein und Ruhr nur virtuell, Deutschlandfunk. 11.4.20

Tagesschau Ostersamstag: Alternativen zu Ostermärschen (über youtube)

Digitale Friedensdemos bei erstem virtuellen Ostermarsch, Domradio, 11.4.20

Ostermärsche an Rhein und Ruhr virtuell gestartet, Welt, 11.4.20

»Wir wollen keine Militarisierung der Gesellschaft«, Junge Welt, 7.4.20

Ostermarsch 2020 - Beitrag in WDR Aktuell, 7.4.20 (über youtube)

Ostermarsch Rhein/Ruhr 2020 verlagert Proteste ins Netz

 

Ostermarsch alternativ:

 

 

 

 

Die Coronakrise machte den Ostermarsch als Straßendemonstration weitgehend unmöglich. Daher riefen wir auf zum Ostermarsch Rhein/Ruhr alternativ, virtuell und Zuhause!

  • Hängt Euch bis  Ostern eine Friedensfahne oder einen Ostermarschflyer / -plakat ins Fenster. Hier kann man/frau sich ein A4-Plakat downloaden: http://www.ostermarsch-ruhr.de/fensterbild.pdf Natürlich könnt Ihr auch selbst ein Plakat gestalten, vielleicht mit Euren Kindern oder Enkeln!

 

Langer August

  • Macht ein Foto von Eurem geschmückten Fenster, wenn Ihr wollt mit Euch davor. Schickt das Foto an kontakt2020@ostermarsch-ruhr.de oder per Whatsapp an 0178 371 6915 für unsere Fotogalerie.

 

  • Am Ostersamstag um 12 Uhr starten wir den Ostermarsch-Online: Eine bunte Mischung aus Musik (u.a. Konstantin Wecker) und kurzen Beiträgen der für den Ostermarsch vorgesehenen Redner*innen unter http://www.ostermarsch-ruhr.de

 

Achtung: Ein Osterspaziergang für Frieden und Abrüstung am Ostersamstag in Köln ist von den Behörden verboten worde. Das Kölner Friedensforum dazu: "die städtischen Behörden stellen die Tatsachen auf den Kopf: Nicht das Engagement für Abrüstung und Sozialaufbau eines koordinierten Osterspaziergang im Rahmen der Vorgaben der Corona-Schutzverordnung gefährden die Gesundheit und das umfassende Wohlergehen des Einzelnen wie der Gesellschaft, sondern Sozialabbau, die Einschränkung von Freiheitsrechten, Aufrüstung und Krieg."
Trotz Verbot versammelten sich einige Friedensfreund*innen mit Schildern und Transparenten im Abstand von 2m. Es gab ein großes Aufgebot von Sicherheitskräften, Personalien wurden aufgenommen.

Mehr unter https://www.friedenkoeln.de/?p=14867

 

Auch an anderen Orten in NRW fanden Ostermärsche in unterschiedlicher Form statt.

Gefreut hat uns auch dieser Beitrag der IG-Metall Witten:
Ostermarsch 2020 – Raserei des Coronavirus offenbart Narretei des Krieges

 

------------------------------------------------------------------------------

Krieg und Aufrüstung gehen trotz Corona-Krise weiter: In Syrien und im Jemen sterben die Menschen. NATO-Generalsekretär Stoltenberg verkündete am 19. März, trotz Belastungen durch Corona müssten die NATO-Staaten das Ziel der Steigerung der Militärausgaben auf 2% der Wirtschaftsleistung beibehalten. Hier hat einer nichts gelernt. Wenn wir aus der Corona-Krise eine Erkenntnis mitnehmen, dann doch die, dass unsere Regierung Geld für die falschen Dinge ausgibt. Da wird eine angebliche Bedrohung durch Russland an die Wand gemalt, die unsere Sicherheit bedroht. Doch dort, wo unsere Sicherheit und Gesundheit wirklich in Gefahr sind, da wurde in der Vergangenheit gespart und fehlen jetzt finanzielle und personelle Kapazitäten im Gesundheitsbereich. Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik in Europa, damit sich die Menschen in Krisen grenz-übergreifend unterstützen können - vom Atlantik bis zum Ural!

Dass im Schatten der Corona-Epidemie jetzt die Bundeswehr Polizeiaufgaben übernehmen soll, weisen wir auf´s schärfste zurück. Das Grundgesetz schreibt vor dem Hintergrund schlimmer Erfahrungen in der Vergangenheit zu Recht die deutliche Trennung von Polizei und Militär vor!

Der  Ostermarsch Rhein/Ruhr 2020 findet unter derm Motto "Atomwaffen verbieten – Klima schützen statt aufrüsten – Nein zur EU-Armee!" statt. Vom 11. bis 13. April werden im Rahmen des Ostermarsches in zahlreichen Städten an Rhein und Ruhr Demonstrationen, Fahrradkorsos, Kundgebungen und Friedensfeste stattfinden. Buttons, Flyer und Plakate zur Werbung liegen vor und können in der Geschäftsstelle der DFG-VK NRW bestellt werden. Die DFG-VK NRW ist an allen drei Tagen aktiv mit dabei, u.a. mit Infoständen in Düsseldorf, Bochum und Dortmund.

Den Aufruf und Einzelheiten zum Programm gibt es unter   http://www.ostermarsch-ruhr.de/

Am Montag ist in Dortmund der dreitägige Ostermarsch Rhein/Ruhr zu Ende gegangen. Insgesamt waren an den drei Tagen bei strahlendem Sonnenschein 2.500 Menschen für Frieden und Abrüstung unterwegs! Es waren bunte Bilder, junge und alte Demonstranten mit Friedensfahnen, aber auch Schildern und Transparenten von Flüchtlingsinitiativen oder KlimaaktivistInnen. In Dortmund sprach zum Abschluss Wolfgang Lemb, Mitglied im geschäftsführenden Bundesvorstand der IG-Metall. Er sprach sich für eine neue Entspannungspolitik zwischen den NATO-Staaten und Russland aus. Die geplante Aufstockung der Rüstungsausgaben der NATO-Staaten auf 2% des BIP bezeichnete er als unverantwortlich angesichts des Hungers in des Elends in der Welt. "Wir brauchen

 

(Neuer Start am Ostermontag!)
Die Kündigung des INF-Vertrages zum Verbot atomarer Mittelstreckenwaffen durch die USA und anschließend durch Russland hat die Gefahr eines neuen atomaren Wettrüstens in Europa erneut auf die Tagesordnung gebracht. In den USA sind die ersten Gelder zum Bau einer neuen Mittelstreckenrakete bereits bewilligt. Auch auf konventionellem Gebiet schreiten Aufrüstungspläne voran. Der Streit um die Höhe des Verteidigungshaushalts im Bundeshaushalt 2020 hat gezeigt, dass eine Erhöhung der Militärausgaben auf 2% des BIP nur mit Kürzungen in den zivilen Etats zu machen ist. Die Frage, welchem Ziel diese weiter geplante Aufrüstung eigentlich dienen soll, ist weiterhin unbeantwortet. Zusätzlich führen die aktuelle Diskussion um ein EU-Armee und weitere Militarisierungsschritte der EU in die falsche Richtung. Europa kann als Friedensmacht

Die USA kündigen den INF-Vertrag, Russland zieht nach. Zwischen den Atommächten Indien und Pakistan brechen wieder Feindseligkeiten aus. Die Friedensgespräche zischen USA und Nordkorea kommen nicht voran. Viele Gründe, um Ostern für Frieden und Abrüstung auf die Straße zugehen. Die Vorbereitungen für den Ostermarsch Rhein/Ruhr sind schon weit gediehen, jetzt liegen die Flyer mit dem Programm und allen Unterstützern vor.

Die Atomwaffen abschaffen, nein zur weiteren Aufrüstung Deutschlands, ja zum Stopp der Rüstungsexporte, gegen eine militarisierte Flüchtlingsabwehr, für eine Europa des Friedens!: das sind die Themen, die bei den einzelnen Kundgebungen in den beteiligten neun Städten aufgegriffen werden. Natürlich gibt es auch jede Menge Kultur und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Also: Ostern auf die Straße, für unsere Zukunft, gegen Krieg und Rüstung!

Ostermarsch in Düssseldorf

Am 19. Januar haben 21 VertreterInnen von Friedensgruppen von Rhein und Ruhr den Aufruf zum diesjährigen Ostermarsch Rhein/Ruhr beschlossen. "Abrüsten statt Aufrüsten! Verbot der Atomwaffen! Für ein Europa des Friedens!" lautet das Motto. Vom Ostersamstag bis Ostermontag finden zwischen Duisburg, Köln, Düsseldorf, Essen, Bochum und Dortmund die bunten Friedensaktionen des Ostermarsches statt. Anfang März steht das Programm und es sind Werbematerialien im Ostermarschbüro (Ostermarsch Rhein/Ruhr, Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund) abrufbar.

Unterstützerunterschriften unter den Aufruf können online auf der Homepage des Ostermarsches geleistet werden, hier kann man den Aufruf ausdrucken und selber sammeln

Abrüsten statt aufrüsten – Atomwaffen abschaffen –
Friedenspolitik statt Konfrontation!

Der Ostermarsch Rhein/Ruhr ist am Montag Nachmnittag in Dortmund zu Ende gegeangen. Ca. 2400 Menschen nahmen an den drei Tagen an den Aktionen teil, deutlich mehr als im letzten Jahr. Verschiedene RednerInnen griffen während der Demonstrationsetappen die aktuellen Forderungen der Friedensbewegung auf. In Düsseldorf verwies die Europaabgeordnete der LINKEN, Sabine Lösing auf die Gefahr, dass auch die EU zu einem Militärbündnis ausgebaut werde, anstatt sich für friedliche Konfliktlösungen einzusetzen. In Bochum warnte die Bundessprecherin der Deutschen Friedensgesellschaft, Katharina Müller, vor einem neuen atomaren Wettrüsten angesichts der neuen Atomkriegstrategie der USA. Zum Abschluss in Dortmund sprach sich Anja Weber, Landesvorsitzende des DGB NRW, deutlich gegen eine Erhöhung der deutschen Militärausgaben aus.

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram