"Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten"


Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen ist ein Zusammenschluß von Menschen,
* die Krieg prinzipiell ablehnen,
* sich gegen Militär und Rüstung engagieren,
* sich für zivile Methoden der Konfliktbearbeitung einsetzen und
* an der Beseitigung der Ursachen von Kriegen arbeiten.
mehr...



Aktiv werden: 


FriedensFahradtour NRW 2018
04 - 11. August, Münster über Kleine Brogel (B) bis Roermond (NL)
Gemeinsam für eine andere Politik!

Und wieder ist eine Friedensfahrradtour NRW erfolgreich zu Ende gegangen: Am 11. August erreichten die Radlerinnen das niederlänische Roermond. Zwischen 25 und 35 Friedensaktivisten waren eine Woche lang auf den Straßen NRWs, der niederländischen Provinz Limburg und in Belgien unterwegs, um gegen Atomwaffen, die neue Konfrontationspolitik der NATO und gegen Rüstungsexporte zu demonstrieren. Auch der Klima- und Umweltschutz wurde bei Besuchen im Hambacher Forst und am Forschungszentrum Jülich thematisiert.
Bilder, Presse und mehr hier.....


Rückschau:

Ostermarsch Rhein Ruhr 2018

Abrüsten statt aufrüsten – Atomwaffen abschaffen –
Friedenspolitik statt Konfrontation!

Krieg und Terror in zahlreichen Regionen der Welt: in Syrien, im Irak, in Mali, im Jemen, in Afghanistan ... In Europa spitzt sich die Konfrontation zwischen NATO und Russland durch gefährliche Militärmanöver und Truppenaufmärsche zu. Bei all dem sind deutsche Soldaten und Waffen mit im Einsatz.oma

„Die Bundesregierung plant, die Rüstungsausgaben nahezu zu verdoppeln, auf zwei Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung (BIP). 
Gegen diese falsche Politik sind beim Ostermarsch Rhein/Ruhr ca. 2400 Menschen an den drei Tagen auf die Sztraße gegenagen, deutlich mehr als im letzten Jahr. Verschiedene RednerInnen griffen während der Demonstrationsetappen die aktuellen Forderungen der Friedensbewegung auf. In Düsseldorf verwies die Europaabgeordnete der LINKEN, Sabine Lösing auf die Gefahr, dass auch die EU zu einem Militärbündnis ausgebaut werde, anstatt sich für friedliche Konfliktlösungen einzusetzen. In Bochum warnte die Bundessprecherin der Deutschen Friedensgesellschaft, Katharina Müller, vor einem neuen atomaren Wettrüsten angesichts der neuen Atomkriegstrategie der USA. Zum Abschluss in Dortmund sprach sich Anja Weber, Landesvorsitzende des DGB NRW, deutlich gegen eine Erhöhung der deutschen Militärausgaben aus.

Fotos, Videos und Medienberichte hier


Aktionstage 2017 gegen Bundeswehr- und NATO Kommandozentrale Kalkar/Essen

Anfang September 2017: Über der Nordsee findet ein NATO-Luftwaffen-Manöver statt. Die NATO übt das "Ausschalten von Einrichtungen und Nachschub(wegen) des Feindes" mit Luftstreitkräften. Gelenkt wird das Manöver in der NATO-Kommandozentrale in Kalkar/Uedem, die für NATO-Luftaktivitäten nördlich der Alpen zuständig ist. ortWenige Tage vorher wurde bekannt, dass Kalkar in 2018 die Führung der Luftstreitkräfte der NATO Response Force (Schnelle Eingreiftruppe) übernimmt. Für die NATO ist der Standort Kalkar/Uedem ein zentraler Kommandopunkt. Aber auch die Bundeswehr steuert von hier sämtlich Kriegseinsäze der Luftwaffe, in Syrien, Afganistan und Mail.

Wir rufen auf zur Demonstration gegen die Bundeswehr- und NATO-Kommandozentralen in Kalkar am 3 . Oktober und gegen die NATO-Tagung in Essen am 7. Oktober.
So war die Demo in Kalkar ...

Impressum 

Datenschutzerklärung